AKTUELL

Sonderausstellung

IM & EXPRESSIONISMUS

Vernissage am 7. Mai 2019 von 17.00 bin 21.00 Uhr

"Kunst als Investment", Vortrag am 8. Mai 2019 um 17.00 Uhr, Herr Dr. Nöth

Ausstellungszeitraum: 08.05. - 12.05.2019

Öffnungszeiten: täglich von 14.00 bis 18.00 Uhr

Max Liebermann (1847 Berlin - 1935 Berlin)  I  JUNGE MIT PFERD AM STRANDE  Öl auf Leinwand, 65 x 71 cm  I  Signiert und datiert rechts unten: M Liebermann 1907
Max Liebermann (1847 Berlin - 1935 Berlin)  I  JUNGE MIT PFERD AM STRANDE Öl auf Leinwand, 65 x 71 cm  I  Signiert und datiert rechts unten: M Liebermann 1907

Impressionismus und Expressionismus! Beide Begriffe wirken magisch und lassen vor unserem inneren Auge sofort einen Film großartiger Bilder ablaufen. Wer kennt nicht Liebermann, Corinth, Macke, Münter und Nolde. In Deutschland, wo sich der Impressionismus später durchsetzte als in Frankreich, waren beide Stile Parallelerscheinungen. Selbst wenn Liebermann über die Expressionisten witzelte: „Stil fängt da an, wo die Begabung aufhört“, malte er wilder und akzentuierter als seine französischen Impressionisten-Kollegen, und Corinth wurde schon von den Zeitgenossen zu den „Modernen“ gezählt. Die Expressionisten und ihr französisches Pendant, die Fauvisten, bauten, auch wenn sie das lautstark abstritten, auf dem auf, was die Impressionisten erkämpft hatten und trugen es weiter.

Mit seinem Credo „Ich male, was ich sehe und nicht, was andere zu sehen belieben“, läutete Edouard Manet die moderne Malerei ein, auch wenn er sich wahrscheinlich nicht vorstellen konnte, wie die Fauvisten Valtat und Camoin oder die Expressionisten Pechstein, Heckel und Nolde wenig später die Welt sehen sollten. Der Übergang vieler Künstler von impressionistischen zu expressionistischen Gestaltungsweisen oder umgekehrt beweist die strukturelle Verwandtschaft beider Stile. Koexistenz, beflügelnde Diskussionen, scharfzüngige Auseinandersetzungen und gemeinsame Ausstellungen bestimmten das Bild. Zusammen bildeten die Im- & Expressionisten die Avantgarde.

 

 

Auf die Malerei des deutschen und französischen Im- und Expressionismus spezialisiert,  gewährt Dr. Nöth Kunsthandel + Galerie mit Gemälden von Liebermann, Corinth, Macke, Münter, Pechstein, Nolde, Loiseau, Martin, Guillaumin, Valtat, Camoin, Dufy u. v. a. vom 9.5.-12.5.2019 im CARLS ART 78 einen Einblick in diese brodelnde Epoche der Kunstgeschichte, die bis heute ein Publikumsmagnet ist. Wie immer bei Nöth können die Werke nicht nur bewundert, sondern auch gekauft werden.

 

Parallel zur Schau im CARLS ART 78 ist Dr. Nöth auch Hauptleihgeber der Ausstellung “Heide, Moor und Birken. Otto Modersohn und Worpsweder” vom 28.5. bis 14.7.2019 im Museum Eckernförde.

Ihr  Weg zum CARLS ART 78

Das CARLS ART 78 befindet sich in Carlshöhe, dem neuen Stadtteil des Ostseebades Eckernförde in Schleswig-Holstein.

Sie erreichen uns über die nahegelegene A7 Abfahrt Büdelsdorf (Damp) aus Richtung Hamburg über die B 203 oder Abfahrt Owschlag aus Richtung Flensburg über die B 76. Mit der Bahn erreichen Sie Eckernförde über einen Zwischenstopp in der Landeshauptstadt Kiel. Parkplätze sind in ausreichender Anzahl vorhanden. Eine Bushaltestelle befindet sich neben der Carlshöhe Einfahrt.

Da die Carlshöhe in den meisten Navigationssystemen bisher noch nicht eingetragen ist, geben Sie bitte die Flensburger Str. 45 in Eckernförde in Ihr Navigationsgerät ein.

 

Carlshöhe 78       24340 Eckernförde       Fon 04351 8846049        info@carlsart-78.de